Erfolgsstory

Fabian Rieden

Hotelbetriebswirt

Die folgenden Fragen sollen deine Reise von der WIHOGA zu deiner derzeitigen Position befragen und indem du diese beantwortest, möchten wir von dir lernen, wie dich deine Zeit an der WIHOGA geprägt hat und wie diese Erfahrung dir in deiner aktuellen Position hilft.

Wann hast du an der WIHOGA angefangen?
W
Im April 2002.
FR
Welchen Bereich hast du an der WIHOGA belegt?
W
Hotelbetriebswirt
FR
Es gibt viele Fachschulen für den Bereich Hotellerie und Gastronomie, warum hast Du dich damals für die WIHOGA – Wirtschaftsschulen für Hotellerie und Gastronomie - entschieden?
W
Auf Grund der betriebswirtschaftlichen Orientierung
FR
Was waren deine Beweggründe die von dir gewählte Bildungsrichtung einzuschlagen? Welche Erwartungshaltung hattest du an die WIHOGA?
W
Ich wollte das theoretische, betriebswirtschaftliche Rüstzeug für eine Top-Management-Karriere in der Hotellerie erlernen.
FR
Am Campus der WIHOGA ist immer viel los. Was macht das Leben am Campus so besonders?
W
Der Austausch mit anderen Studierenden und deren vielfältigen Hintergründen.
FR
Welche Erfahrungen aus deiner Zeit an der WIHOGA haben dich bestärkt heute deinen ganz persönlichen Karriereweg einzuschlagen? Was hat dich zu diesem Weg inspiriert?
W
Vor allem die Möglichkeit der internationalen Weiterbildung in den USA, war die Inspirationsquelle meinen beruflichen Horizont zu erweitern und mir selber größere Ziele zu setzen.
FR
Beschreibe uns doch kurz deinen Weg, nach dem du deine Zeit an der WIHOGA abgeschlossen hast?
W
Nach der WIHOG folgte J&W, 1 Jahr Manhattan im Peninsula Hotel, danach F&B Manager im Nikko Hotel Düsseldorf, erste Managementerfahrung im Event-Catering, Selbstständigkeit, dann 4,5 Jahre nationale Verantwortung für die Operations eines großen Systemgastronomen, aktuell weltweite Verantwortung für den Ausbau eines Franchise-Systems.
FR
Wie sieht denn heute dein Alltag aus? Kannst du uns ein paar Einblicke in deinen Arbeitsalltag geben? Wie können wir uns deinen Tagesablauf und dein Berufsleben vorstellen?
W
Als Director Business Development bin ich verantwortlich für den weltweiten Ausbau des Franchise-Netzwerks für die Paulaner Restaurants. In der Regel reise ich sehr viel, vor allem nach Asien und verhandle Franchise-Partnerverträge mit bestehenden und neuen Partnern zur Entwicklung weiterer Paulaner Restaurants.
FR
Wenn du jetzt so zurückblickst, dann sind die letzten Jahre sicherlich sehr schnell vergangen und du hast vieles erlebt. Kannst du uns einen Einblick in deine nächsten Pläne und Träume geben? Wo soll es für dich in den nächsten Jahren hingehen?
W
Die Frage ist schwer an Positionen fest zu machen; ich habe viel erreicht und sehe meine nächsten Aufgaben stärker inhaltlich; primär möchte ich im Team auf internationaler Ebene den Erfolg von großen systemgastronomischen Konzepten mit gestalten. Das kann in ganz unterschiedlichen Positionen mit unterschiedlichen Aufgaben und Team-Größen sein.
FR
Wenn du den zukünftigen und aktuellen Schülern und Studierenden etwas mit auf den Weg geben kannst, was wäre das?
W
Erweitert Euren Horizont, nutzt die Möglichkeit zu internationalen Studien- und Arbeitsangeboten, baut Euch Euer eigenes Netzwerk auf, bleibt beruflich aktiv und in Bewegung.
FR
Zu guter Letzt: Nenne die drei wichtigsten Erfahrungen und Werte, die du durch die Erfahrungen an der WIHOGA gelernt hast.
W
Internationales Studium, Erweiterung meines eigenen Erfahrungshorizonts, Einstieg ins Management.
FR